home
about us
black pugs
male
female
photoalbum
puppies
 new puppies
news
infos
guestbook
contact
welpenkauf
logo_vdh
fci
banner5
gucci in öl 1

© Christine Curilla

Unser Rüde Sasquehanna Kluch von Christine Curilla in Öl gemalt.     www.tier-malerin.de

Benita 005s

© Elena Brenner

Unsere Hündin Humlans Black Benita gemalt von Elena Brenner www.portrait-classical.beep.de  

mopsundkatze1

“Mops und Katze” von Elena Brenner

Buchtip:

 mopsbuch1     

Der Mops Ein Wunder der Naturvon Enver Hirsch, Katharina von der Leyen Knesebeck Verlag

(Mit vielen Abbildungen von unseren Beusloe Möpsen.)

mopsbuch3

"Der Mops" von Christina A.Veldhuis erschienen im Parey Verlag

mopsbuch4

Unser Hund. Der Mopsvon Alison Mount Kynos

mopsbuch2

“Praxisratgeber - Hunde - Mops” von Evelyn Winckelmann  Bede Verlag

Rasseportrait Mops

Herkunft:

Der Mops stammt ursprünglich aus Asien.Schon lange vor unserer Zeitrechnung wurden in China kleine kurzhaarige Hunde mit großen runden Köpfen und verkürzten Schnauzen beschrieben.

Diese Hunde wurden in Palästen gehalten und galten als Kostbarkeit.Wann der Mops nach Europa kam weiß man heute nicht genau erste Nachweise darüber beginnen im 15.Jahrhundert.

Bereits im 17.Jahrhundert war er an Fürstenhäusern sehr beliebt.Zur Biedermeierzeit hielt der Mops Einzug in gutbürgerliche Stuben.Er wurde Modehund und Symbol des reichen Bürgertums.

Später wurde er der Liebling alleinstehender Damen die ihn mit Süßigkeiten vollstopften und ihn so zu einer Karikatur eines Hundes machten was beinahe zu seinem Untergang führte.Zum Glück nahmen sich verständige Züchter,vor allem aus England ,seiner an.Obwohl die kleinen Hunde in den letzten Jahrzehnten wieder mehr begeisterte Freunde fanden,zählen Möpse nach wie vor zu den seltenen Hunderassen in Deutschland.

Wesen:

Was ist dran an diesen gerade mal 32 cm hohen ringelschwänzigen Plattnasen?

Wer einmal das Vergnügen hatte, einen Mops zu erleben kann diese Frage leicht beantworten.Möpse mit ihrem  unwiderstehlichen Charme sind einfach bezaubernd.Menschen und anderen Tieren gegenüber verhält sich der Mops stets freundlich und aufgeschlossen.Sein Charakter ist ausgeglichen und er passt sich seinem Besitzer an.Seine Haltung ist also problemlos.Alles, was er braucht ist Familienanschluß.Auf den allerdings kann er nicht verzichten.

Bewegung:

Seine Lauffreudigkeit hält sich in Grenzen.Natürlich geht er gern spazieren und er läuft bei kühlem Wetter so viel wie jeder normale Mensch.Wanderungen bei Hitze sollte man der kleinen Kurznase nicht antun.

Pflege und Fütterung:

Der Mops ist pflegeleicht,gelegentlich bürsten die Ohren und die Nasenfalte säubern reicht.

Zwei mal täglich sollte der Mops gutes Futter,aber nicht zu üppig,bekommen.

 

Kurzstandard Mops:

Namen : Mops, Pug, Carlin

Allgemeines Erscheinungsbild: Quadratisch,gedrungen,kompakt,ausgewogene Proportionen,

feste Muskulatur

Schulterhöhe: Bis 32 cm

Gewicht: ca.8,5kg

Haarkleid: Fein, glatt, weich, glänzend

Farben: Beige,apricot,steingrau jeweils mit schwarzer Maske

einfarbig schwarz

Kopf: Groß, rund mit klar abgezeichneten Falten

Fang: Kurz, stumpf

Gebiss: Geringfügiger Vorbiß

Augen: Dunkel, groß,kugelförmig, glänzend

Ohren: Dünn, klein, schwarz, Knopfohr oder Rosenohr

Vorhand: Kräftig, gerade, mittellang, schräge Schultern

Hinterhand: Kräftig, mittellang, gut gewinkeltes Kniegelenk,

gut unter dem Körper stehend

Gebäude: Kurz und gedrungen, breite Brust, Rippen weit

zurückreichend, gerader Rücken

Pfoten: Nicht so lang wie eine Hasenpfote.Nicht so rund

wie Katzenpfoten.Gut voneinander abgesetzte Zehen,

schwarze Zehennägel.

Rute: Hoch angesetzt,so eng wie möglich über der Hüfte gerollt.

Doppelt eingerollte Rute höchst erwünscht.

Wesen: Ausgeglichen, fröhlich, lebhaft, intelligent, charmant

Lebenserwartung: Hoch, nicht selten bis 17-18 Jahre